Romantische Musik für Violoncello und Klavier - Sonntag, 2. Juni, 18.00 Uhr

Martin- Luther-Kirche

Wentorfer Kulturwoche

Am Ende eines wechselvollen Jahres schrieb Franz Schubert eine seiner populärsten Sonaten: Die 1824 entstandene Sonate für Arpeggione ist durchzogen von Licht und Schatten, tänzerischer Leichtigkeit und Melancholie. Während das zu Anfang des 19. Jahrhunderts in Wien beliebte 6-saitige Streichinstrument nach kurzer Zeit in der Versenkung verschwand, freuen sich bis heute Geiger, Klarinettisten, vor allem aber Bratscher und Cellisten über die Bereicherung ihres Repertoires durch dieses so reizvolle und abwechslungsreiche Werk.

Über das 1848 von Robert Schumann komponierte Adagio und Allegro in As-Dur, op. 70 schrieb Clara in ihr Tagebuch: "Das Stück ist prächtig, frisch und leidenschaftlich, so wie ich es gern habe." Es enthält einer zeitgenössischen Rezension zufolge "Stellen innigsten, zartesten Ausdrucks, wie auch andere der feurigsten Leidenschaftlichkeit."

Martin von Hopffgarten, Violoncello

Karen Haardt, Klavier

Nach dem Konzert erwartet Sie wie immer ein Glas Wein

Der Eintritt ist frei, wir bitten um Spenden

 

Open-Air Mitsing-Event - Sonntag, 9. Juni, 17.00 Uhr

Lohe, ehemalige Gärtnerei Knappe

Wentorfer Kulturwoche

Die KirchenmusikerInnen der Region laden ein zu einem gemeinsamen Fest des Gesangs. Genießen Sie mit uns die frischen Farben, Gerüche und Klänge der frühsommerlichen Natur und stimmen selbst mit ein in den großen Chor der Sangesbegeisterten! Volks- und Kirchenlieder, Gospels und Popsongs: Diese Lieder sind so bekannt, dass wir sie ohne Noten mitsingen können. Folgen Sie aus Wentorf kommend der asphaltierten Straße bis zum Parkplatz - nach wenigen hundert Metern Spaziergang finden Sie uns auf einer Wiese. Bringen Sie sich gern eine Sitzgelegenheit und ein Getränk mit. Auf ein fröhliches Musizieren mit Ihnen freuen sich:

Susanne Bornholdt, Michael Geogi, Andrea Wiese, Joachim Winkel und Karen Haardt

 

 

Vom Dunkel zum Licht - Sonntag, 18. August, 19.00 Uhr

Martin-Luther-Kirche

Konzert der Kammerphilharmonie Hamburg

Die Dramaturgie des Programms führt im großen Bogen des Ganzen wie auch innerhalb der einzelnen Kompositionen von dunklen, melancholischen Zuständen hin zu Entspannung, Helligkeit und Spielfreude. Das Programm beginnt mit einem Paukenschlag: Dem düsteren Adagio in c-moll von W.A. Mozart und seiner extrem chromatischen Fuge. Besonders feingliedrig und elegant, später sogar tänzerisch hingegen wirkt das "Grand Concerto" für Fagott in D-Dur von Mozarts Klavierschüler Johann Nepomuk Hummel. In Giaochino Rossinis Streichersonate in G-Dur ist in den Kaskaden der hohen Violinen wie in den Soli des Kontrabasses lauter Jubel zu hören. Den schwungvollen Ausklang bildet das Divertimento für Streicher von Béla Bartok. Seine Ecksätze sprühen vor Vitalität - der Vitalität der Volksmusik, die Bartok so oft in seine Kompositionen einfließen lassen hat.

Bram van Sambeck, Fagott

Leitung: Arndt Auhagen

Eintritt: 15,00€ / erm. 10,00€